High-End HIFI - ASR Audio

Direkt zum Seiteninhalt

Eindrücke | Emitter Day | 28 September 2019

ASR Audio
Veröffentlicht von in ASR Neuigkeiten · 29 September 2019
Tags: ASR.AudioVeranstaltungEmitterDay
  
Einen fröhlichen guten Morgen allerseits! Wir schreiben Samstag, den 28.09.2019, gegen 8 Uhr.

ASR hat zum zweiten und somit letzten Emitter Day in 2019 geladen. Weiter geht es im neuen Jahr! Unsere Damen kreieren gerade für die Belegschaft ein stärkendes Frühstück, damit wir über den Tag hinweg ausreichend Power intus haben, um für unsere zahlreich angemeldeten Gäste fit zu sein.

Emitter Day - Frühstück Emitter Day - Frühstück Team

  
Was war das wieder für ein toller Tag!

Für die Emitter und die Basen, haben unsere Gäste, quer durch die Republik, eine Gesamtstrecke von knapp 7.000 KM hin und zurück gelegt. Ganz besonders haben wir uns über den erneuten Besuch von den lieben Clapgils (Emitter II Exclusive + Akku 2019) und dem Hans (Dampf in allen Gassen - Emitter II 2019) gefreut, die bereits beim ersten Emitter Day zugegen waren. Dieser Aspekt verlangte am späten Abend, in einer internen Runde, noch einmal unsere Aufmerksamkeit.

Wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass wir für unsere Freundinnen, Freunde, Kundinnen und Kunden, irgendwie eine Community auf unserer Homepage ins Leben rufen müssen, weil wir zu der Erkenntnis gekommen sind, dass sich die Leute bei den Emitter Days untereinander so viel zu sagen haben, und alle mit einem ziemlich lebensfrohen und lustigen Charakter ausgestattet sind, der zwar keinen Spielraum für Kompromisse im HiFi Bereich zulässt, aber in der Sache verbindet. Also machen wir das. Vielleicht ergeben sich Freundschaften, tolle Veranstaltungen (wo wir unseren Teil mit beitragen wollen) und gute Dialoge.

ASR Audio - Firma ASR Audio - Parkplatz

  
Weil wir unsere Leserinnen und Leser dieses mal chronologisch mit ein paar Bildern vom Emitter Day versorgen wollen ...

Es sind schon mal alle Familien und Fahrgemeinschaften, über den Tag verteilt, gesund und munter im regnerischen Herborn gelandet. Erst einmal wurde sich über die Kaffeekannen hergemacht, dann zur Stärkung an den Küchentisch, ordentlich was gemampft und danach sollte es dann auch rundgehen.

Der Tag verging wie im Flug, und um kurz vor 16 Uhr ist uns etwas aufgefallen: Mehr als Bilder aus der Küche und vom Parkplatz haben wir nicht gemacht ;)

Zum Glück waren noch einige Gäste in den Hörräumen und in den Produktionsstätten unterwegs, so dass wir doch noch ein paar schöne Fotos anbieten können.

Hörraum - Lautsprecher Fink Team Lautsprecher Fink Team WM 4

  
Im großen Raum betreiben wir wie gehabt die WM-4 vom FinkTeam, die nach Wunsch sowohl mit dem Emitter I oder dem Emitter II, jeweils in der exclusiven Version + Akku, aus verschiedensten Quellgeräten angefeuert werden. Im Bäumchen wechsle dich Verfahren wird der "Sweet Spot" bei der mitgebrachten Lieblingsmusik (oder unserer vorhandenen Musik) fair untereinander aufgeteilt. Die Sweet Spot InhaberInnen bestimmen den Pegel selbst.

Wie es manchmal so ist, bleiben so einige Augen beim hören der Lieblingsmusik nicht besonders trocken. Die Köpfe gewinnen an Farbe und wenn dann der Emitter II auf die BesucherInnen losgelassen wird, stockt auch schon mal der Atem. Von Seelenwellness, über unglaublich, bis so geil habe ich Musik noch nie und nirgends gehört, haben sich die Emitter an diesem Tag mal wieder einen dicken Orden verdient.

Wir begrüßen es auch, wenn unsere Gäste den eigenen Verstärker mitbringen (egal welchen), der auch gern vor den anderen Besucherinnen und Besuchern im Vergleich zu einem Emitter gehört werden kann. Wenn die Gruppe damit einverstanden ist, steht dem nichts entgegen. Ansonsten besteht die Möglichkeit, am Ende der Veranstaltung den ein oder anderen Vergleich zu bewerkstelligen.

Warum machen wir denn so etwas? Weil wir es können!

Was wir beim vergangenen Emitter Day noch nicht konnten, war ein zweiter und ein dritter Hörraum. Zumindest den zweiten Raum konnten wir in der spärlich zur Verfügung stehenden Zeit doch noch herrichten. Das Motto für diesen Raum sollte sich um die Akustik drehen - und was noch alles so geht.

Hörraum - Audiodata Lautsprecher Veranstaltung - Audiodata Lautsprecher

  
Wir wollen damit ganz klar und deutlich aufzeigen, zu was die 23 Jahre alten Audiodata Elance (Paarpreis 10.000 DM - 180mm TT - 180mm TMT - 28mm MHT) und ein brandneuer Emitter I Basic (der kleinste Verstärker in unserem Bunde) fähig sind. Der Hörraum sollte bei der heutigen teils hysterisch geführten Raumdebatte eine akustische Katastrophe sein. Ein reflektierender Heizkörper, glattes Laminat auf einem Steinboden, Wände aus Stein und Putz, ein großer reflektierender Holztisch vor der Nase usw., also alle negativen Aspekte zusammengefasst, die normalerweise akustisch nur sehr schwer in den Griff zu bekommen sind. Ist das wirklich so? Allein durch den Teppich, dem Stoffsofa, Schaumstoffwürfel (eher zum verringern der Nachhallzeit) in den vorderen Ecken, machen die ganze Sache in der Summe akustisch gut. Akustisch gut bedeutet: In diesem zum Überfluss auch noch quadratischen Raum, kann ganz wunderbar und entspannt, ohne Fehl und Tadel, richtig prima Musik gehört werden. Bezüglich der Fotos, haben wir die dünnen Stoffrollos an den Fenstern hochgezogen.

Unbestritten ist, dass der Raum ein Bestandteil zur gelungenen oder mislungenen Musikqualität ist. Unbestritten ist aber auch, dass die falsche Auswahl der HiFi Komponenten, also Verstärker und "insbesondere" Lautsprecher, einen Raum viel schlechter dar stehen lassen, als er in Wirklichkeit ist.

Mit dem Raumthema werden wir erst seit der Umstellung in den Direktvertrieb konfrontiert, denn von Emitter-Besitzern kennen wir diese Probleme nicht. Wir vermuteten, dass die Emitter-BetreiberInnen insgesamt einfach schon länger mit dem Thema HiFi vertraut sind, als Leute die auf Teufel komm raus blindlings shoppen gehen, anstatt sich die gewünschte Anlage in den eigenen vier Wänden vor einem Kauf anzuhören. Im Prinzip stimmt das auch.

Hinzu kommt, dass ganz oft Unverträglichkeiten zwischen Verstärker und Lautsprecher bestehen, die den Eindruck erwecken können, dass der Hörraum (in den unteren Frequenzen) nicht richtig mitspielt. Dann fängt der Zirkus erst richtig an und endet mit baulichen Maßnahmen meistens teuer und verschlimmbessert. Für die Emitter existieren bauartbedingt keine Unverträglichkeiten, die treiben alles vom Flächenstrahler, Hörnern, bis hin zu den aufwändigsten Lautsprecherkonzepten problemlos, fehlerfrei, sauber und voll kontrolliert an. Wir können diese Behauptung untermauern, weil wir einige Verstärker im Hörvergleich zu interessierten Leuten gebracht haben, bei denen sich einige mit störenden Bassmoden am Hörplatz angefreundet hatten. Deren Verstärker (auch sehr hochpreisige) konnte schlicht und ergreifend die Bässe nicht anständig kontrollieren, sodass der Hörraum unnötig angeregt wurde. Emitter angeschlossen, Problem behoben.

Viele Einstellungsmöglichkeiten im inneren des Emitters (Kompensation - Eingangswiederstand) ermöglichen einer HiFi Kette die perfekte Integration in die heimischen Begebenheiten. Manchmal liegt die Lösung eben näher als man denkt.

Schauen Sie sich einfach | HIER | mal ein paar Bilder von stimmigen HiFi Ketten an. Die Anlagen spielen phantastisch und befinden sich teilweise in hochmodernen Wohnlandschaften oder Raumen, die komischerweise bei der heutigen Sicht der Dinge nicht funktionieren sollen/können.

Gehen Sie das Thema Raumakustik ganz locker und gezielt an. Kaum ein Wohnraum oder Hörraum muss für eine gelungene Musikwiedergabe verunstaltet werden. Akustik relevante Grundprinzipien, die passenden Lautsprecher und natürlich auch ein kompromissloser Verstärker, wird Sie ganz sicher und völlig unproblematisch auf die Zielgerade leiten.

Noch ein kleines Beispiel. Bei uns im Blog | HIER | .... betreibt ein Kunde aus England seine kleinen Raidho X-1 Kompaktlautsprecher mit einem Emitter II (Problem gelöst), weil sein vorheriger Verstärker zwar nach Leistung aussah, aber die LS nicht kontrollieren konnte. Das Resultat war eine schwammige und leicht dröhnende Negativveranstaltung.

Nun zu unserer Kombi: Die Gäste waren doch sehr überrascht und ziemlich verblüfft, wie der Emitter die Audiodata (die sind perfekt für diesen Raum) in allen Bereichen voll kontrolliert und ordentlich mit "echter" Spielfreude und einer fast schon absurd wirkenden Bassdynamik bis in die tiefsten Gefilde befeuert hat. Wer es bei Rock oder Pop mal ordentlich knallen lassen wollte, bekam auch umgehend die Retourkutsche in Form von einem Lucky Punch in die Magengrube. Wir reden hier von unseren kleinsten Emitter. Zwei Teile, 51 Kilo leicht und vollgepackt mit den feinsten und hochwertigsten Bauteilen. Wir fangen eben erst da an, wo für viele Andere schon längst das Ende der Fahnenstange erreicht ist.

Zum Abschluss laden wir Sie noch mit zwei wissensdurstigen und supernetten Männern, sowie einem beruflich bedingten Qualitätsprofi, gemeinsam mit dem Cheffe, zu einer Tour durch die Produktion, Fertigung und Endkontrolle ein. Alle unsere BesucherInnen haben die Führungen gerne in Anspruch genommen.

Kleines Foto anklicken, um in die Galerie zu gelangen.

Rundgang durch die Produktion

  
Wahrscheinlich können sich die wenigsten Leute vorstellen, welche aufwändigen Maßnahmen für einen exzellenten und komplexen Verstärker notwendig sind. Angefangen bei der Arbeitsumgebung der elektronischen Elemente im inneren des Hauptgerätes, die zum Teil nach Vorgabe von ASR produziert werden, bis hin zu den übrigen Bauteilen, deren Material, im Mix, für eine unverwechselbare und grundehrliche Musikwiedergabe sorgen. Reine Handarbeit von langjährigen MitarbeiterInnen (Vollprofis), die im Team permanent nach neuen Möglichkeiten forschen und ständig testen, damit unsere Verstärker, wie gewohnt, immer auf der Höhe der Zeit und auf dem maximal möglichen Level des hervorragenden und unverfälschten Klanges agieren.

Gerne wird uns eine unbändige Materialschlacht nachgesagt, die wir stets mit den Worten begegnen, dass keiner unserer Verstärker auch nur an einem Gramm Übergewicht leidet. Dem Leistungsniveau entsprechend bekommen die Emitter und Basen nicht ohne Grund einen Überschuss an Technik in gewissen Bereichen verpasst, damit die Geräte, im Normalfall, auch nach einem viertel Jahrhundert nicht einknicken.

Das Konzept Emitter, ist für uns unverhandelbar.

Die Verabschiedung wird heute eine Emitterin aus Duisburg übernehmen, die Ihren älteren "Einser" vor ein paar Tagen verkauft hat.
Gemeinsam mit Ihrem Mann, wurde dann noch kurzfristig die Reise nach Herborn realisiert.

ASR Emitter I Unsere Kundinnen und Kunden

  
Vorab neugierig auf den neuen "Einser", hat uns das sympathische Pärchen an diesem Tag als letztes verlassen. Die Emitterin war sichtlich beeindruckt, musste gelegentlich beim Musik hören um Fassung ringen (wie viele Andere auch), ist dann am Ende des Tages aufgestanden, schnurstracks zum rechten Rack geschlendert, und hat sich beim "Zweier" mit den Worten verabschiedet ...

Bis bald, mein Baby



Zurück zum Seiteninhalt