Günter aus Hagen

Direkt zum Seiteninhalt

Günter aus Hagen

ASR Audio
Veröffentlicht von ASR Online Team in HiFi Fans und Freunde · 14 Mai 2021
Tags: B&W803D3
Test Lautsprecher B&W 803 D3

Das Statement vom Günter

Hallo zusammen,

da der neue Emitter jetzt seit hunderten Stunden reibungslos arbeitet, jetzt meine Story:

Den ersten Kontakt mit dem damaligen Schäfer&Rompf Emitter I hatte ich Mitte der 80er Jahre, als audiophiler Laie und absolut kein Schimmer von High-End-Technik.

Mein erster CD-Player hatte mich damals an meinem Marantz-Verstärker klanglich sehr beeindruckt. Aber um diese auf den CDs gespeicherte Klangqualität unverfälscht auf die Lautsprecher zu übertragen, war mein Verstärker mit Klangregelung und Loudness-Taste, meiner Meinung nach nicht geeignet.

Ich stellte mir vor, das Ausgangssignal des CD-Players an jeweils einer hochwertigen Endstufe je Kanal zu verstärken und somit originalgetreu an die Lautsprecher zu bringen. Mit dieser Idee besuchte ich unseren Hifi-Laden in Hagen (City-Sound) und trug mein Anliegen vor.

Der Chef schaltete mir im Hörraum unverzüglich zwei Mono-Endstufen von McIntosh zwischen CD-Player und Lautsprecher und hatte meinen Traum erfüllt.

Nachdem er mir mitteilte, dass der Spaß mehr als 10.000,-- DM kosten sollte, platzte meine Seifenblase. Er riet mir, einen Kredit aufzunehmen und als ich auch dies ablehnte, meinte er, ich glaube ich habe da noch was für dich. Er verschwand in der Austellung und kam mit dem Emitter zurück, erklärte mir, das dieses Gerät nach dem gleichen Prinzip arbeiten würde und ich es mir anhören sollte.

Nach einer Stunde saß ich immer noch im Hörraum und konnte mich nicht satt hören. Es war noch besser, genau der Sound den ich hören wollte.

Ich traute mich garnicht zu fragen , was dieses schicke Teil denn nun kosten solle.

Als er mir dann sagte, ich gebe ihn dir für 3300,-- DM war meine Freundschaft mit dem Emitter geschlossen. Dieses Gerät lief 30 Jahre störungsfrei, mit einem tollen Klang an verschiedenen Lautsprechern, wurde auf viele Partys mitgeschleppt und auch teilweise bis zum Anschlag aufgerissen, das einzige was Schaden nahm, waren die Ohren, aber am nächsten Abend hörte das Piepen so langsam wieder auf.

Ein einziges Mal schaltete er während der Party ab, und ich dachte jetzt hast du ihn geschafft und machte die Stromversorgung mit dem dicken grünen Schalter aus.
Aber nach 10 Minuten lief er wieder.

Heute habe ich mit dem neuen Emitter I, dem T+A MP1000e. den Bowers&Wilkins 803 D3, Silent-Wire verkabelt mit Qobuz Hires-Streaming. das für mich absolute Hörerlebnis gefunden.

Vielen Dank Herr Schäfer für die nächsten 30 Jahre

Gruß aus Hagen,

Günter





Zurück zum Seiteninhalt